• KATs Pandaschutzprogramm

Die Qato Foundation verdoppelt eingehende Spenden bis zum 20.09.

Retten Sie mit uns die letzten roten Pandas in Nepal

KAT hat in Zusammenarbeit mit wichtigen Wildtierexperten und dem WWF, der weltweit führenden unabhängigen Naturschutzorganisation, ein einfaches, aber wirksames Programm K-POP (KATs Protection of red Pandas) entwickelt, das die wenigen verbliebenen Pandas vor dem Aussterben bewahren soll.

KATs rote Panda Rettungsaktion 

Rote Pandas sind ein Symbol Nepals, aber nicht mehr lange. In freier Wildbahn gibt es nur noch wenige rote Pandas und leider sinkt ihr Bestand dramatisch!

Unsere Lösung KPOP! KATs Protection of red Pandas Helfen Sie uns die Gesundheit und das Wohlergehen der Roten Pandas und der streunenden Hunde zu schützen. 

KATs Expertise ist gefragt

Wir wurden von der Red Panda Alliance und Nordens Ark kontaktiert, die besorgt sind, dass im Lebensraum des roten Pandas freilaufende Hunde zu einer hohen Sterblichkeitsrate bei roten Pandas führen. Wilde, streunende Hunde im Pandagebiet sind eine große Bedrohung für den Fortbestand der roten Pandas, sowohl durch Angriffe – als auch durch die Übertragung von Krankheiten, für die diese kleinen Wesen anfällig sind.

Allein in den letzten 20 Jahren ist die Hälfte aller roten Pandas in freier Wildbahn ausgestorben, nur noch 2500 Pandas leben in ihren angestammten Gebieten. Dies ist nicht nur eine Bedrohung für die roten Pandas, sondern auch für das Wohlergehen streunender Hunde und den Lebensunterhalt der ländlichen Gemeinden. 

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

In Deutschland können Sie via betterplace oder HIER steuerabzugsfähig spenden. Geben Sie im Formular bitte den gewünschten Zahlungsbetrag und -intervall ein. Damit wir Ihre Spende dem Pandaprojekt zuordnen können, schreiben Sie bitte Pandaprojekt in das Feld „Dein öffentlicher Kommentar“.  

Nepal ist der letzte Ort auf der Welt, an dem es noch eine nachhaltige, wilde Population des roten Pandas gibt. Es liegt an uns diese Tiere zu bewahren. 

Der Lebensraum des roten Pandas

Der Langtang-Nationalpark und die anderen Nationalparks in Nepal sind ein äußerst wichtiger Lebensraum für rote Pandas. Sie bieten ihnen etwas Schutz vor Wilderern, Jägern und der fortschreitenden Ausdehnung der Städte, die den Großteil ihres Lebensraums zerstört. Rote Pandas leben nur noch vereinzelt in Ostnepal, und ihre Zahl sinkt weiter, da die menschliche Bevölkerung wächst und sich die Gebiete der Roten Pandas immer mehr mit wildlebenden Hunden überschneiden.

Der Beitrag der freilaufenden Hunde

Wir wurden von der Red Panda Alliance und Nordens Ark kontaktiert, die besorgt darüber sind, dass im Lebensraum des roten Pandas zahlreiche, freilaufende Hunde die Sterblichkeitsrate der roten Pandas stark ansteigen lassen. Wilde, streunende Hunde sind eine große Bedrohung für den Fortbestand der roten Pandas, sowohl durch Angriffe als auch durch die Übertragung von Krankheiten, für die die Pandas sehr anfällig sind.

„Rote Pandas sind ein Symbol Nepals, aber das gilt auch für die von allen geliebten Straßenhunde. Wir müssen mehr tun, um beide zu schützen.“

Wie genau bedrohen freilaufende Hunde die roten Pandas?

Eine Ursache ist der zunehmende Kontakt zwischen streunenden Hunden und roten Pandas. Hunde greifen diese kleinen Tiere nicht nur an, sondern übertragen durch ihren Urin auch Staupe. Rote Pandas sind sehr anfällig für diese Erkrankung und in den meisten Fällen  erleiden die Pandas einen schmerzvollen Tod. Da Hunde häufig Urinspuren an den Stämmen der Bäume hinterlassen, ist die Kontaktrate mit roten Pandas hoch.

Rote Pandas sind ein Anziehungspunkt für nachhaltigen Öko-Tourismus und die damit verbundenen Einnahmen tragen wesentlich zur Unterstützung der ländlichen Bevölkerung bei. In Nepal unterstützen Naturschutz, Tourismus und Freiwilligenarbeit in diesen Gebieten Menschen, die ohne dieses Einkommen in bitterer Armut leben müssten. Nepal ist der letzte verbleibende Ort auf der Welt mit einer noch ausreichenden Population wilder roter Pandas. Durch die Überschneidung mit der Population streunender Hunde sind diese Tiere jedoch erstmals mit der Staupe in Berührung gekommen, die zahlreiche rote Pandas getötet hat. Freilaufende Hunde stellen eine existenzielle Bedrohung für das Überleben des roten Pandas dar. 

Aufgrund des florierenden Ökotourismus wird jeder Hundeangriff auf eines dieser wertvollen Geschöpfe von der Gemeinschaft schnell, brutal und oft grausam geahndet. Obwohl die größeren Gebirgshunderassen wahrscheinlich für einen Großteil der Virusübertragungen, Angriffe und Todesfälle verantwortlich sind, richtet sich der fehlgeleitete Hass oft gegen freundliche Straßenhunde, die keine wesentliche Rolle bei der Sterblichkeit von roten Pandas spielen. 

Wenn wir jetzt nicht handeln, könnte der wachsende Unmut gegen streunende Hunde dazu führen, dass die örtliche Regierung eine Massentötung der streunenden Hunde anordnet. Eine übliche, aber unwirksame, Methode um das Problem zu lösen. Gegen dieses grausame Vorgehen, das wir bereits in den Gebieten Bhaktapur, Chitwan und Khotang gesehen haben, kämpft das KAT seit über 16 Jahren.
Hunde verbreiten sieben Arten von parasitären Krankheiten sowie zahlreiche Viren, die alle für rote Pandas, diese aussterbende Spezies, tödlich sind. Das Staupevirus ist mit Abstand die größte Gefahr. Rote Pandas müssen nur indirekt durch den Urin eines infizierten Hundes mit dem Erreger in Kontakt kommen, um zu erkranken und zu sterben. Da männliche, unkastrierte, streunende Hunde ihr Revier häufig an Bäumen und Baumstämmen markieren, ist das Risiko eines Kontakts mit Urin für die kleinen Tiere hoch. 

Unsere Lösung

KAT hat gemeinsam mit führenden Wildtierexperten und Naturschutzorganisationen das Programm KPOP (KATs Protection of red Pandas) entwickelt, das die Roten Pandas in Nepal schützen wird. Wir werden die Streunerpopulation kartieren, die sich mit den Territorien der Roten Pandas überschneidet und Massenimpfungen durchführen, um so die Übertragung der Hundestaupe zu reduzieren. Zusätzlich werden Massensterilisationen die Überpopulation der Streuner korrigieren, die für die Tötung zahlreicher Pandas im Osten Nepals verantwortlich ist. Mit technischer Unterstützung des World Wildlife Fund-Nepal möchte KAT die Straßenhundepopulation erhalten und die Roten Pandas für kommende Generationen bewahren. 

  • Kartierung der überlappenden Hunde- und Pandagebiete

  • Impfung der freilaufenden Hunde gegen Staupe in überlappenden Gebieten – Errichtung einer „Pufferzone“

  • Unterrichtung der lokalen Tierärzte und NGOs in der fachgerechten Behandlung der erkrankten Pandas

  • Jährliche Sterilisierungskampagnen zur Kontrolle der Streunerpopulation und Ausbreitung

  • Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden um eine Massentötung der Streuner zu vermeiden

KAT stellt seine Expertise bereit um Vereinbarungen mit den örtlichen Gemeinden zu treffen, die gewährleisten, dass KAT die streunende Hundepopulation impfen und sterilisieren, lokale Umwelt-NGOs anleiten und rote Pandas behandeln kann. NUR MIT DER SCHRIFTLICHEN VEREINBARUNG, dass in diesen Gebieten keine Tötungen durchgeführt werden, unterschreiben wir Kooperationsverträge. So möchten wir eines unserer wichtigsten Anliegen stärken: „Nepal zu einem Land ohne Massenkeulungen zu machen“. 

Ihre Hilfe kann dazu beitragen das Leben so vieler Tiere in ganz Nepal zu verändern – machen Sie mit und unterstützen Sie das KPOP-Programm noch heute.

Fallstudie 1

Fallstudie der Red Panda Alliance in Ilam, Nepal. 

Maijogmai, ländliche Gemeinde, Ost Nepal. 

Sonntag, 24 März, ca. 17:30 h. 

Es kommt häufig vor dass Hunde mit roten Pandas interagieren und diese angreifen. Dieser kleine Panda wurde von einer Gruppe streunender Hunde angegriffen und durch den Ort gejagt. Glücklicherweise gelang es einem Einheimischen namens Santosh Rai, den Panda zu retten und ihn in seinem Haus zu behalten, bis die Hunde sich endlich entfernt hatten. Der Panda wurde am nächsten Tag in den Wald entlassen, wird aber wahrscheinlich wieder mit streunenden Hunden in Kontakt kommen und beim nächsten Mal vielleicht nicht so viel Glück haben.

Fallstudie 2

Fallstudie aus dem Langtang National Park, Nepal

Shishapangma, nepalesisch – chinesische Grenze 

Mittwoch, 03. Juli 2019. 

Staupe ist ein wesentlicher Grund für die hohe Sterblichkeitsrate der roten Pandas. Dieses Foto eines roten Pandas zeigt Anzeichen von Staupe im Endstadium. Sehr wahrscheinlich starb der Panda einige Tage nach der Aufnahme. Das Staupevirus zerstört das Immunsystem des roten Pandas und verursacht verschiedene bakterielle Sekundärinfektionen sowie die charakteristisch eingefallenen Augen, das struppige Fell und die Unfähigkeit zu klettern oder Nahrung zu finden. 

Unser Ziel ist es die Gesundheit, das Wohlergehen und die Population der roten Pandas in Nepal für künftige Generationen zu sichern. Mit Ihrer Hilfe können wir diese kleinen, wundervollen Mitgeschöpfen retten.

Bitte unterstützen auch Sie unser Pandaschutzprogramm. 


Kathmandu Animal Treatment Centre © | Budhanilkantha | GPO Box 8975, EPC 4120, Kathmandu, Nepal
Nepal registration no: 994/059/060 | UK registration no: 1137647

Donate